Entwicklung des Tourismus

Königstein, Sächsische SchweizAls im beginnenden 19. Jahrhundert die allgemeine Lust nach Naturerlebnissen und damit auch am Reisen im Bürgertum wuchs, entwickelte sich auch in der Sächsischen Schweiz zunehmend der Fremdenverkehr. Die ersten Reiseführer über ein bis dato eher unbekanntes Gebiet veröffentlichten die Pastoren Götzinger und Nicolai und auch die Wanderer erschlossen sich die Region mit den ersten touristischen Karten ab 1830.

Mit der Einführung des Dampfschiffverkehrs auf der Elbe und dem Bau der Eisenbahnstrecke erlebte der Fremdenverkehr dann einen größeren Aufschwung und man baute entlang der Elbe in den nächsten Jahrzehnten überall Gaststätten, Hotels, Pensionen und Wanderhütten. Während in den 30er Jahren die Urlaubsbewegung "Kraft durch Freude" in Königstein jährlich bis zu 20.000 Übernachtungen meldete, baute zu DDR-Zeiten der FDGB-Urlauberdienst ein umfangreiches Netz zur Urlauberversorgung aus.

Heute offeriert Königstein seinen Gästen ein umfangreiches touristisches Leistungsspektrum eines modernen Urlaubsortes. Hotels, Pensionen, Privatzimmer und Ferienwohnungen erwarten mit mehr als 1000 Betten die Königsteiner Gäste.